Daniel Fritsch nimmt bei S&K-Teilbereichen Umstrukturierung vor

Frankfurt am Main - Noch sind die medialen Turbulenzen gegen die Frankfurter S&K-Unternehmensgruppe der beiden Immobilienhändler und Finanzmagnaten Jonas Köller und Stephan Schäfer noch nicht verflogen. Bestenfalls leichtes Tauwetter ist zu verspüren, nachdem eine offensichtlich konzertierte PR-Attacke die Marke S&K einstweilen ordentlich in Misskredit gebracht hatte. Eigene Fehler bei S&K ("Doktor-Affaire") begünstigten die Angriffe gegen S&K.

Doch während alle Augen auf Badehosen und Rennwagen der S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller gerichtet waren, hat es Daniel Fritsch als Dritter im S&K-Bunde tatsächlich geschafft, still und klandestin seinen Teilbereich im S&K-Unternehmensverbund umzustrukturieren. Daniel Fritsch ist unbestritten ein effektiver Vertriebsprofi. Auch die ominöse Sachsvilla aus den S&K-Liegenschaften findet nun unter seiner kongenialen Verkaufsmasche und Vertriebsstruktur endlich taugliche Verwendung für die S&K-Geschäfte. Das klingt wirklich handfest, was Daniel Fritsch hier mit der Varioproduktlinie und der Immobilie vorhat, auch wenn es der Glaubwürdigkeit bei S&K sehr gut täte, griffe man auch auf andere Immobiliengutachter alsbald mal zurück.

Plötzlich ist es nun die Asset Trust Vertriebs AG, die das Heft bei S&K in die Hand nimmt und ihre Vertriebsstrategie an die konzerninternen Entwicklungen anpasst. Das Unternehmen bündelt derzeit die vertrieblichen Aktivitäten der Firmen Asset Trust AG und Deutsche Sachwert Emissionshaus AG (DSW). Im Zuge der Anpassung soll die Asset Trust Vertriebs AG auch umbenannt werden, um eine "neutralere Plattform für die betreuten Partnerfirmen" bieten zu können. Zudem wurde beschlossen, den Vertrieb ausschließlich auf externe Organisationen auszulagern.

Doch möglicherweise könnte sich eine Personalentscheidung für Daniel Fritsch bald als ähnlich problematisch erweisen, wie seinerzeit der plötzliche Rauswurf von Petro Demos bei S&K durch den damals auf diesen Petro Demos wohl sehr wütenden S&K-Vorstand Stephan Schäfer. Denn wenn Daniel Fritsch in einer Pressemeldung erklären lässt, dass der Vorstandsvertrag von Herrn Martin Schütz, der der konzerneigenen Vertriebsorganisation P.C.S. Pro Client Service AG vorstand, nicht verlängert werde, dann klingt das ähnlich nach zerrissenem Tischtuch wie Monate zuvor "Erklärungen" zwischen Stephan Schäfer und Petro Demos. Martin Schütz plane nun, sich künftig neuen Aufgabenstellungen (Anacon Software?) zu widmen. „Wir danken Herrn Schütz für seinen Einsatz bei der P.C.S. AG und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute“, so der Vorstand der Asset Trust Vertriebs AG, Daniel Fritsch. Nun sind wir mal gespannt, wann die offensichtlich vielzähligen S&K-Konkurrenten bei Martin Schütz aufschlagen werden, um diesem Unartigkeiten gegen S&K und Daniel Fritsch zu entlocken.