Stephan Werhahn - Kopf der Freien Wähler für Bundestagswahl

Herausgeber Dettleff W. Schilde und Stephan WerhahnBerlin - Stephan Werhahn (Jahrgang 1953), Jurist und Ökonom, ist designierter Spitrzenkandidat der Freien Wähler für die Bundestagswahl im September 2013.

Der politische Hoffnungsträger der Freien Wähler Vereinigungen wurde als Sohn des Ehepaares Hermann-Josef Werhahn und dessen Frau Libet Werhahn (geborene Adenauer) in Neuss am Rhein geboren. Er ist einer von 23 Enkeln des Altbundeskanzlers Konrad Adenauer (CDU).

Ab 1984 arbeitete Stephan Werhahn als Finanz- und Wirtschaftsfachmann in leitenden Positionen bei führenden deutschen und internationalen Unternehmen, so bei Bosch, Siemens und bei der Landesbank Baden-Württemberg. Werhahn ist Gesellschafter der Wilhelm Werhahn KG in Neuss am Rhein, einem Mischkonzern in Familienbesitz. Er ist Vater von vier Kindern.

Seine politische Laufbahn verlief bis Anfang 2012 entsprechend den familiären Erwartungen. Werhahn war über 40 Jahre Mitglied der CDU. Erst die EURO-Krise ließ ihn am Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zweifeln und so trat Stephan Werhahn trat Mitte 2012 den Freien Wählern, dem Bundesverband Freie Wähler Deutschland bei. Rasch wurde er deren Finanzexperte und designierter Spitzenkandidat für die anstehende Bundestagswahl. Stephan Werhahn möchte aus den Freien Wählern eine bürgerliche Partei auf Bundesebene formen. Er hält die praktizierte Eurorettungspolitik für falsch, insbesondere die Konstruktion des Eurorettungsschirms ESM. Die Risiken für die Bürger seien viel zu hoch. Schwachen Ländern sollte die Austrittsmöglichkeit aus der Eurozone ermöglicht werden. "Es ist gut, konservativ zu sein und die Früchte des Wirtschaftswunders in Deutschland zu erhalten" ist seine Maxime.