Prosperia AG rundet Portfolio mit Immobilienwerten ab

Prosperia-Kopf Slobodan Cvetkovic und der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses Wolfgang Bosbach/CDUWürzburg – Die Prosperia AG und die Fischer Acquisitions AG/Zürich haben ein gemeinsames Großprojekt auf den Weg gebracht, um im Bereich Immobilien das eigene Portfolio auch in Stahlbeton abzusichern. Die gemeinsame Unternehmung heisst Prosperia Immobilien AG mit Sitz in Zürich.

Damit hat Prosperia-Vorstand Slobodan Cvetkovic die Strategie der Prosperia Unternehmensgruppe auf den Markt für Wohnimmobilien in Deutschland erweitert. Ziel der Gesellschaft sei der Erwerb, die Verwaltung, die Vermietung und die Veräußerung umfassender Wohnbauprojekte. Dipl.-Ing. Slobodan Cvetkovic bringe als erfahrener Unternehmer die nötige Erfahrung im Bereich der Unternehmensfinanzierung ein; Benjamin J. Fischer, Präsident des Verwaltungsrates der Fischer Acquisitions AG, ist ausgewiesener Experte im Markt für Wohnimmobilien und liefere somit die entsprechende Expertise und Erfahrung in dieser Assetklasse.

Bereits vom Start weg verfügt die Prosperia Immobilien AG über ein schon beachtliches Portfolio aus drei Wohnimmobilien und weist einen Gesamtwert von etwa 20 Millionen Euro auf. Hierbei beziffert man von Seiten der Prosperia Immobilien AG den Eigenkapitalanteil auf 56 Prozent. Das ist wirklich relativ gesehen wenig an Fremdkapitalanteil.
Dies biete eine gewisse “Souveränität gegenüber externen Faktoren”. Bei den Immobilienobjekten handele es sich um Wohnimmobilien in den Städten Köln, Erfurt und Stralsund. Insgesamt zählten diese drei Wohnkomplexe etwas über 500 Wohnungen.

Für die Prosperia Immobilien AG sei insbesondere die hohe Einnahmensicherheit die Wohnimmobilien bieten, ein attraktives Investitionskriterium. Die Stabilität des Marktes spiegele ferner die Preisentwicklung von Wohnimmobilien wider. Insbesondere Bestandsimmobilien hatten ja jüngst deutlich im Wert zugelegt.

“Wir sehen in der Entwicklung von Wohnimmobilien noch erhebliches Steigerungspotential. Insbesondere die Wohnraumknappheit sowie die fortschreitende Urbanisierung wirken sich hierbei besonders förderlich auf die Wertentwicklung einer Immobilie aus”, so Slobodan Cvetkovic, Mitbegründer der Prosperia Immobilien AG.

Gemäß unserer Recherche wird der Hauptsitz der Prosperia Unternehmensgruppe wohl bald vom unterfränkischen Würzburg in die Bankenmetropole Frankfurt am Main wechseln. So sollen die zentralere Lage und die bessere Verkehrsanbindung Hauptargumente für den kolportierten Geschäftssitzwechsel sein.